News: 08.11.2018

Pflegepersonaluntergrenzen einfach in eisTIK® pflegen und nachweisen

Mit den strukturellen Verbesserungen der Situation der Pflegekräfte soll künftig der Kostenanteil der Personalkosten auf Normal- und Intensivstationen differenzierter berechnet werden.

Die Verordnung definiert Bereiche in Krankenhäusern als pflegeintensiv (Bereiche mit Leistungen der Intensivmedizin, Geriatrie, Unfallchirurgie, Kardiologie, Neurologie oder Herzchirurgie). Pflegepersonaluntergrenzen werden für die nach der PpUGV zu ermittelnden pflegeintensiven Bereiche vorgegeben.

Alle Einrichtungen sind verpflichtet, ab dem 01.01.2019 zum Quartalsabschluss die Übersicht der Einhaltung der Mindestbesetzungsgrenzen zu liefern. Die Nichteinhaltung der Personaluntergrenzen wird mit Erlösabschlägen sanktioniert.

Lösung von K|M|S – verfügbar ab 01.12.2018

K|M|S als führender Wissensmanager im Krankenhaus stellt seinen Kunden in eisTIK® eine Lösung zur Verfügung.

 Ab 01.12.2018 ist ein eigenes Modul „eisTIK® Pflegepersonaluntergrenzen“ mit folgenden Funktionen verfügbar:

  • Hinterlegung der Personalmindestmengen je Zeitraum für die relevanten Fachabteilungen

  • Definition welche Stationen unter die PpUGV fallen, bzw. für welche Fachabteilungen die Personalschlüssel gültig sind

  • Erfassungsmaske der täglichen Personalbesetzung auf Pflege-Org Strukturen inkl. Soll-Werten

  • Automatisierte Darstellung der relevanten Belegungsinformationen

  • Entsprechende Auswertungen zum Nachweis des Personaleinsatzes

Ausblick:

Bei gleichzeitigem Einsatz des eisTIK® Dienstplanmoduls wird in 2019 die Möglichkeit geschaffen, die Informationen auch automatisiert für die Befüllung des Moduls "eisTIK® Pflegepersonaluntergrenzen" zu nutzen.

Verwaltung der Pflege-Org-Strukturen

 

Erfassungmaske der Personalbesetzung

Fordern Sie schon jetzt ein Angebot zum neuen Modul „eisTIK® Pflegepersonaluntergrenzen“ unter Vertrieb@kms.ag an und erfahren Sie in einem aufgezeichneten Webcast mehr über die fertige Lösung (Anmeldung zum Webcast ebenfalls per E-Mail an Vertrieb@kms.ag oder am Ende dieser Nachricht).



Webcast | Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung (PpUGV) | Klaus Reinelt (YouTube)

 
Mit den strukturellen Verbesserungen der Situation der Pflegekräfte soll künftig der Kostenanteil der Personalkosten auf Normal- und Intensivstationen differenzierter berechnet werden. Die Verordnung definiert Bereiche in Krankenhäusern als pflegeintensiv (Bereiche mit Leistungen der Intensivmedizin, Geriatrie, Unfallchirurgie, Kardiologie, Neurologie oder Herzchirurgie). Pflegepersonaluntergrenzen werden für die nach der PpUGV zu ermittelnden pflegeintensiven Bereiche vorgegeben.