KMS > Magazin

CompuGroup Medical und KMS bündeln ihre Kräfte

CGM wird die KMS-Lösungen sowohl eigenständig vermarkten als auch in ihr Portfolio integrieren. Mehr zur Übernahme lesen Sie hier.
Magazin
  • Alle
  • eisTIK®
  • Success Stories
  • KMS inside
  • Branchennews
Magazin Suche
Magazin-Dropdown

Aktuellste

Ein Krankenhaus verbraucht in etwa so viel Energie wie eine Kleinstadt, ein Bett in einem deutschen Krankenhaus rund 500-600 Liter Wasser pro Tag. Lesen Sie in unserer Kolumne mehr zum Thema Nachhaltigkeit in Krankenhäusern.
CGM wird die KMS-Lösungen sowohl eigenständig vermarkten als auch in ihr Portfolio integrieren. Mehr zur Übernahme lesen Sie hier.
eisTIK® Process Mining powered by Celonis® visualisiert tagesaktuell Ihre Prozesse, so dass Sie zeitnah auf ineffiziente Abläufe reagieren können, um damit sowohl Ihre ökonomischen Ergebnisse als auch die medizinische Qualität nachhaltig zu steigern.
Bei Process Mining werden Erkenntnisse über Prozesse in Aktionen umgewandelt. Es geht um Transformation und Transparenz durch Daten. Lesen Sie in unserer Kolumne, wie mit Hilfe von Process Mining die Zukunftsvision eines "superfluiden Krankenhauses" in die Realität umgesetzt werden kann.
Mit den Medizinischen Leistungsgruppen in eisTIK® nutzen Sie die Vorteile einer allgemein verständlichen und eingängigen Bezeichnung und einer DRG- & Katalog-Unabhängigkeit. Dies bietet Ihnen absolute Transparenz über die Leistungsentwicklung Ihrer Kliniken.
Das Alter wird zum Schlüssel einer innovativen Gesellschaft: Die demografische Revolution ist radikal und erfordert mehr Digitalisierung in der Pflege.
Ein Gespräch mit dem Vorstand Prof. Helmut Kreidenweis, der zu den profiliertesten Sozialinformatikern gehört und an der Katholischen Universität Eichstätt lehrt, über den Nutzen von IT und KI in der Pflege und die Ziele einer nationalen Strategie.
Die Corona-Pandemie hat die Systemrelevanz der deutschen Krankenhäuser verdeutlicht. Die Pandemie hat aber auch das Digitalisierungsdefizit der Kliniken offengelegt und die Beschäftigten an die Grenze ihrer Belastungsfähigkeit gebracht. Das Kapital der Kliniken ist ihr Wissen und ihre Beschäftigten. Das Krankenhaus der Zukunft ist digital und agil.
Wir freuen uns sehr, Sie am 14. und 15. Oktober zu unserer KMS Herbsttagung bei uns in Unterhaching begrüßen zu dürfen!
Das eisTIK® KTR Modul ist eine vollständige transaktionsorientierte Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung. Ein Hauptmerkmal der eisTIK® KTR ist die hohe Transparenz, welche bei den Stammdaten beginnt und im Analysebereich endet.
Wie lange ein Patient im Krankenhaus bleibt, hängt von vielen Faktoren ab. Eine App zur Vorhersage der stationären Verweildauer (VWD) soll die Patientenversorgung optimieren und das Entlassungsmanagement verbessern. Wie, darüber haben wir mit Daniel Lichterfeld, dem CEO und Gründer von AICURA Medical, gesprochen.
Unser Produkt des Monats Mai ist die "Integrierte Finanzplanung powered by Seneca". Jetzt mehr erfahren!
Die Mindestvorgaben der PPP-RL sind erstmals verbindlich von den Einrichtungen nachzuweisen und einzuhalten. KMS bietet die passende Lösung: das eisTIK®-PPP-RL-Modul.
25 Jahre sind eine lange Zeit. Die Gesundheitsbranche erlebt einen stetigen Wandel und auch KMS befindet sich im Umbruch. Die „nächste Generation“ steht schon in den Startlöchern. Anlässlich unseres Firmenjubiläums haben wir gemeinsam hinterfragt: Wer sind wir? Wie möchten wir gesehen werden? Im gemeinsamen Austausch sind wir zu der Erkenntnis gelangt: Wir brauchen einen neuen, einen zeitgemäßen Markenauftritt.
KMS feiert im Jahr 2021 sein 25-jähriges Firmenjubiläum. Zu diesem Anlass blickt der Gründer und CEO Alois G. Steidel zurück. Lesen Sie alles rund um die Gründungsidee und die Anfangsjahre von KMS.
Mit unserem Modul eisTIK® Data Integration Designer in Verbindung mit dem eisTIK® Importmanager haben wir für Sie ein Modul entwickelt, welches Ihnen die Möglichkeit bietet, externe Daten aus Ihren Subsystemen einfach und intuitiv in eisTIK® zu integrieren.
Gesundheitsdienstleister arbeiten mit sehr hohem Aufwand an der Sicherstellung der bestmöglichen Patientenversorgung. Dabei gilt es, vorhandene Ressourcen sinnvoll einzusetzen und Kapazitäten exakt zu planen. Die optimale Auslastung der vorhandenen Ressourcen bei gleichzeitiger Vermeidung einer Überlastung der vorhandenen Kapazitäten ist hierbei das Ziel.
Seit Anfang 2019 arbeiten Nanz medico, größter Anbieter ambulanter Rehabilitationsleistungen in Deutschland, und KMS zusammen. Ziel war die Einführung von eisTIK®, die inzwischen so gut wie abgeschlossen ist.
Symbiose von KI und bewährten Technologien prognostiziert ideales Entlassdatum und sichert Nachversorgung fristgerecht.
KMS-Kunde der ersten Stunde: Das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum (DBK) kam vor 25 Jahren im Jahr 1996 als erster Kunde zu KMS. Es ist ein gemeinnütziges Krankenhaus in diakonischer Trägerschaft.
Der TÜV SÜD hat gleich zwei Zertifizierungen an uns vergeben: Die ISO 27001 bestätigt ein umfangreiches und valides Informationssicherheits-Managementsystem, die ISO 9001 ein zuverlässiges Qualitätsmanagementsystem.
Unser Support stellt sich vor! Das Team steht Ihnen gerne bei Fragen und Problemen rund um eisTIK® und EOH® zur Verfügung und ist immer für Sie da!
Leere Betten, um für Corona-Patient:innen vorbereitet zu sein, bedeuten für Krankenhäuser fehlende Einnahmen. Mit den Corona Ausgleichszahlungen sollen diese finanziellen Einbußen nun kompensiert werden.
Pünktlich zum 25-jährigen Jubiläum der KMS AG werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Die KMS Vertrieb und Services AG, bedeutender technologischer Schrittmacher und Marktführer für Wissensmanagement im deutschen Klinikmarkt, feiert 2021 sein 25-jähriges Bestehen. Der Gründer und Vorstandsvorsitzende Alois G. Steidel möchte nach einem erfolgreichen Vierteljahrhundert die nächste Generation stärken und für die Nachfolge aufbauen.
Dr. Michael Rabenschlag präsentiert die Änderungen des InEK. Mit einem Klick gelangen Sie zur Videoaufzeichnung.
Eine InEK-konforme Kostenanalytik lohnt sich nicht nur, wenn das „Losglück“ ein Krankenhaus trifft. Zahlreiche Krankenhäuser entscheiden sich aktiv für eine Kalkulation. Die entscheidende Frage lautet: Wie kann ich die gewonnenen Informationen sinnvoll zur internen Steuerung weiter nutzen?
Beratung zu allen Themen rund um die Kostenrechnung – von punktueller Unterstützung bei personellen Engpässen bis hin zu Full-Service Modellen.
Viele Industrien nutzen Künstliche Intelligenz bereits intensiv und erfolgreich. Für die Gesundheitswirtschaft ist das Potenzial ebenfalls hochinteressant. Jetzt schaffen zwei deutsche Unternehmen die Infrastruktur, um maschinelles Lernen sicher und sinnig einzusetzen.
Einen großen Beitrag zur Verbesserung der Steuerung von Krankenhäusern können Standards im Controlling leisten. Sie unterstützen den Aufbau und Ablauf der Controllingsysteme und -instrumente durch klare Vorgaben.
Unser eisTIK®-Modul Dienstplan dient der übersichtlichen Darstellung von Personal-Ressourcen für das Klinikmanagement.
Die Entwicklungsabteilung der KMS ist derzeit in drei Teams geclustert, die sich um die Pflege und Weiterentwicklung unserer Produkte eisTIK®.NET, eisTIK®.akut und EOH® kümmern. Die einzelnen Teams setzen sich dabei sowohl aus Kolleginnen und Kollegen, die im Raum München wohnen und daher prinzipiell täglich ins Office nach Unterhaching fahren, als auch aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die aus ganz Deutschland und Österreich kommen, zusammen.
Ein valider und nachvollziehbarer Wirtschaftsplan ist für die kommenden Budgetverhandlungen unabdingbar. Neben dem Plan und der Prognose umfasst dies zum einen die Erstellung der Mehrjahresplanung und zum anderen auch die Darstellung der kurzfristigen Liquidität.
Interview mit Prof. Dr. Andreas Beivers: "Welche Auswirkungen hat Corona auf die deutsche Krankenhausstrategie?" - Die Problematik, dass die Krankenhausplanung mit der Notfallversorgung und dem Katastrophenschutz nicht aufeinander abgestimmt sind, hat in der Corona-Krise deutlich gezeigt, dass einige Einrichtungen überlastet waren und andere ihre Mitarbeiter nach Hause geschickt haben, um Urlaub und Überstunden abzubauen.
Die KMS AG ist seit 2013 Mitglied im Club Corbeau in Brüssel. Anspruch ist es, Entwicklungen und Trends früh zu erkennen und maßgeblich mitzuprägen.
In den Krankenhäusern überall auf der Welt werden jede Minute Millionen von Daten angesammelt. Der Grundgedanke von Process Mining ist, mit diesen Daten zu arbeiten.
Herausforderungen mit innovativen Lösungen zu begegnen, ist eine der großen Chancen der Digitalisierung. Mit dem konkreten Ziel, für die medizinischen und administrativen Kernprozesse eine sinnvolle Lösung mit transparenter Veränderung zu erreichen, geht das Städtische Klinikum Braunschweig zusammen mit KMS einen innovativen Weg: eisTIK® Process Mining powered by Celonis® erlaubt die Abbildung der eigenen Prozesse in der Klinik auf Basis einer KIS- und Subsystem-unabhängigen Datenbank.
Die Wirtschaftsplanung für das Folgejahr war für die Controller und Finanzexperten des GLG-Verbunds immer mit sehr viel Zeitaufwand verbunden. Die Aufbereitung und Validierung der Daten nahm mehrere Wochen in Anspruch. Das Ziel des Projektes war es, Kapazitäten zu gewinnen und gleichzeitig eine hohe Datenqualität und -sicherheit zu garantieren.
Die "App auf Rezept" und die elektronische Patientenakte (ePA) kommen. Worauf müssen sich Krankenhäuser und Ärzte einstellen? Ein Interview mit Prof. Dr. Jörg F. Debatin und Dr. Kai Heitmann vom health innovation hub (hih).
Ein Rückblick - die KMS Herbsttagung 2019: Standardisierung, Digitalisierung und das Bild des Krankenhauscontrollers. Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion Tim Brandes (Knappschaft Kliniken GmbH), Guido Lenz (Asklepios Region Nordost), Prof. Dr. Julia Oswald (Hochschule Osnabrück) und Dr. med. Nikolai von Schroeders (DGfM e.V.) diskutierten die Bedeutung von Standards für das Controlling.
2017 entschieden sich die Dr. Erler Kliniken, auf ein neues Krankenhausinformationssystem (KIS) umzusteigen. eisTIK® war bereits seit 2010 in Benutzung und sollte auch weiterhin als Data Warehouse-Lösung eingesetzt werden. Die Herausforderung war, auch während des KIS-Wechsels Daten zur Verfügung zu stellen sowie eine Vergleichbarkeit der Alt- und Neudaten sicherzustellen - und das im laufenden Betrieb.
Softwareunternehmen müssen schnell und flexibel neue Funktionen und eventuelle Fehlerbehebungen bereitstellen. Dies erwartet nicht nur der Kunde, es wird auch durch die enorme Geschwindigkeit gefordert, mit der sich die IT-Branche in den vergangenen Jahren entwickelt hat.
Von den Anfängen bis zur Verbesserung von Arbeitsabläufen in der Gesundheitsversorgung - Eine Perspektive von Prof. Dr. ir. Wil van der Aalst.
Wenn man über Suprafluidität redet, denkt man in der Regel an ein physikalisches Konzept. Hier aber wird der Begriff verwendet, um eine Strömung ohne Viskosität zu beschreiben, was den großen Vorteil mitbringt, ohne Verlust von kybernetischer Energie zu fließen.
Mit dem konkreten Ziel, Krankenhäusern eine sinnvolle Lösung zu transparenter Veränderung an die Hand zu geben, gehen Celonis® und KMS nun einen neuen, gemeinsamen Weg: eisTIK® Process Mining powered by Celonis® erlaubt die Abbildung der eigenen Prozesse in der Klinik auf Basis einer KIS- und Subsystem unabhängigen Datenbank.
Um das Berichtswesen zu vereinfachen, hat sich der EVV 2017 dazu entschieden, mit Hilfe der eisTIK®-Produktfamilie einen konzernweiten Standard einzuführen. Dieser sollte auf der Basis des kleinsten gemeinsamen Nenners aller Mitgliedshäuser aufgebaut werden und klare Ziele verfolgen: Mit der Zusammenführung und Standardisierung des Berichtswesens sollten unnötige Doppelarbeiten vermieden, eine einheitliche Vergleichs- und Kommunikationsbasis geschaffen und eine möglichst hohe Automatisierung erreicht werden.
2018 fasste das Klinikum Magdeburg den Entschluss, auf ein neues Data Warehouse umzustellen. Dabei stand bei der Ausschreibung nicht der Preis im Vordergrund, sondern vielmehr die Erfüllung der qualitativen Ansprüche.
Ein Rückblick - die KMS Herbsttagung 2018: Bei dieser Veranstaltung blickten wir zum Nachbarn Österreich. Zur Einstimmung wurde der Stand der Digitalisierung des dortigen Gesundheitssystems vorgestellt. Die anschließende Podiumsdiskussion setzte dies in den deutschen Kontext und erörterte die Fragestellung "Wer sind die Treiber der Digitalisierung in Deutschland?".
Anhaltenden Unternehmenserfolg, geprägt durch nachhaltiges partnerschaftliches Denken und Handeln, würdigen der VKD e. V. (Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e. V.) und die ENTSCHEIDERFABRIK mit der Auszeichnung „Nachhaltiger Krankenhauspartner hinsichtlich Informations- und Medizintechnik“.
Der Auslöser für dieses Projekt war die jährliche “Lotterie” des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK): Im September 2017 wurde die Fachklinik Waldeck als Referenzhaus für die DRG-Kalkulation auserwählt. Am 1. Februar 2018 begann die Implementierung von eisTIK® und schon zwei Monate später konnte die Fachklinik Waldeck die geforderten Kalkulationsdaten an das InEK übergeben.
Das Städtische Klinikum Braunschweig ist das Krankenhaus der Maximalversorgung für die Region Braunschweig mit aktuell 1.499 Planbetten an drei Standorten. In 38 Klinken und Instituten werden nahezu das komplette Fächerspektrum der Medizin abgedeckt und jährlich rund 62.000 stationäre sowie über 200.000 ambulante Patienten behandelt. Mit einem Jahresumsatz von mehr als 300 Millionen Euro und mit rund 4.000 MitarbeiterInnen ist das Städtische Klinikum Braunschweig eines der größten kommunalen Krankenhäuser Deutschlands.
Die Orthopädische Klinik König-Ludwig-Haus in Würzburg hat über Jahre hinweg erfolgreich Prozesse optimiert. Scheinbar so erfolgreich, dass das InEK auf Basis der eingereichten Daten des Kalkulationshauses bestimmte Fallpauschalen in der Endoprothetik gekürzt hat.
Im Jahr 2005 führte das Klinikum Fürth eisTIK® ein. Das Ziel der Data Warehouse-Nutzung war es, schnell übersichtliche Dashboards zu erstellen und eine benutzerfreundliche und intuitive Bedienung sicherzustellen.
Die Digitalisierung hat uns fest im Griff. Auch für die Gesundheitswirtschaft bieten sich dabei neue Chancen. Man stelle sich nur vor, wie eine stärkere Interoperabilität allein dem Personalmangel entgegenwirken könnte.
In diesem Projekt wurde eisTIK® als Managementsystem für eine eigene Kostenstellen-Leistungsrechnung (KLR) ausgebaut. Damit ist der Zeitaufwand für die Erstellung der Monatsberechnungen überschaubar geworden und die gewonnenen Auswertungen stellen ein zentrales Werkzeug zur Unternehmenssteuerung dar.
Wir leben in der Informationsgesellschaft nicht nur von der Arbeit anderer, sondern auch von ihren Ideen. Wir stehen jeden Tag vor so vielen Problemen, dass wir davon abhängig sind, dass andere darüber nachgedacht und sie gelöst haben. Damit setzt sich auch KMS auseinander.
Die Klinik-Kompetenz-Bayern (KKB) ist ein freiwilliger Verbund, dem 62 kommunale und freigemeinnützige Kliniken angehören. Für ihre Mitglieder führt die KKB jährlich einen Benchmark durch, um nicht zuletzt die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Mit der stetig wachsenden Mitgliederzahl wurde das eine immer ressourcenintensivere Aufgabe.
Mit eisTIK® und EOH® kann die Lubinus-Stiftung nun auf ein zentrales System zurückgreifen und erhält dort alle Daten, die die notwendige Grundlage für wichtige Entscheidungen darstellen und somit für ein erfolgreiches Klinikmanagement unabdingbar sind.
Geomarketing für Krankenhäuser – Im Kontext der Gesundheitswirtschaft bietet sich Geomarketing dazu an, Patienten, niedergelassene Ärzte und andere Krankenhäuser und Einrichtungen differenzierter zu betrachten. Genaue Analysen von Märkten und Einzugsgebieten geben Erkenntnisse über die behandelten und potenziellen Patienten, deren Diagnosen und Prozeduren, aber auch über noch nicht genutztes Marktpotenzial. …
Das Klinikum benötigte ein umfassendes Berichtswesen, das die Abläufe im OP transparent darstellt und valide Kennzahlen als Entscheidungsgrundlage liefert.
Geht man dieser Frage nach, bewegt man sich schnell auf einer hochtechnischen Ebene. Das macht es Laien nicht gerade leicht, sich dem Thema zu nähern. Gleichzeitig ist es auch für IT-ler immer wieder eine Herausforderung, ihren fachfremden Kollegen gerade dieses näher zu bringen. Insofern stellt der folgende Beitrag eine inhaltliche Hinführung mit bewusst geringer technischer Tiefe dar.
Als Krankenhausträger und Kalkulationshaus für das Entgeltsystem im Bereich Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (PEPP) ist die Evangelische Stiftung Tannenhof auf ein leistungsfähiges Data Warehouse angewiesen.
Durch eisTIK® von KMS erhalten Unternehmen im Gesundheitswesen Daten und Wissen aus einer Hand. Dies stellt einen zentralen Nutzen für die Anwender von eisTIK® dar. Teil dieser Lösungsphilosophie ist es, eine technologische Unabhängigkeit für die Kunden zu schaffen, die es KMS erlaubt, Funktionen zu kombinieren und so kontinuierlich auf der Höhe der Zeit zu agieren.
Im Jahr 2009 entschied sich die St. Franziskus Stiftung Münster, eisTIK® einzuführen. Das primäre Ziel war es, die Teilnahme an der InEK-Kalkulation nicht mehr über das Krankenhausinformationssystem machen zu müssen. Darauf aufbauend sollte dann auch die Kostenträgerrechnung über eisTIK® laufen.
Kostenexplosion, Finanzierungslücken, Budgetkürzungen, Fachkräftemangel und die zunehmende Wettbewerbsintensität. Wer sich am Versorgungsmarkt behaupten will, muss neue Wege gehen! Qualität, Mindestmengen und Kooperationen – Vernetzung und Zusammenarbeit wird zu einem entscheidenden Faktor für das Überleben von Gesundheitsanbietern. Behandlungs- oder Betreuungsformen und Leistungsangebote müssen sich an den Bedürfnissen des Patienten ausrichten. Die Patienten betreiben immer mehr Selbstinformation und wollen zunehmend aktiv über den Behandlungsprozess informiert werden.

- Wissensmanager #8

Stöbern Sie durch die aktuelle Printausgabe unseres Magazins

Bleiben Sie up-to-date
Newsletter abonnieren
Wir sind immer für Sie da
Kontakt aufnehmen
KMS Vertrieb und Services AG
Inselkammerstraße 1
82008 Unterhaching
Telefon: +49 89 66 55 09-0
Telefax: +49 89 66 55 09-55

Support: +49 89 66 55 09-45