KMS > Branchennews > Kolumne: Digitalisierung
Foto Daniel Dettling

Dr. Daniel Dettling

6. Juli 2022

Kolumne: Digitalisierung

Raus aus dem Stau: Digitalisierung braucht Dynamik!

Deutschland steckt im Digitalisierungsstau. Diese Lehre aus der Corona-Pandemie wird heute übergreifend geteilt. Die Baustellen sind vor allem Bildung, Verwaltung und Gesundheit. Mehr Dynamik und mehr Mut bei der Nutzung von Daten entlastet das Gesundheitssystem und setzt Innovationen frei für mehr Lebensqualität.

Mehr als 40 Milliarden Euro lassen sich durch Digitalisierung einsparen

343 Milliarden Euro geben wir jährlich für Gesundheits- und Versorgungskosten aus. Rund 12 Prozent davon (42 Mrd. Euro) lassen sich durch digitale Technologien einsparen, so das Ergebnis einer neuen Studie der Unternehmensberatung McKinsey. Das ist fast die Hälfte der Summe, die den Krankenkassen im kommenden Jahr aktuellen Prognosen zufolge fehlen wird. Es könnten sogar mehr sein. Das größte Einsparpotenzial sehen die Autoren der Studie bei der Digitalisierung der Patientendaten: elektronische Patientenakte (ePA), Videosprechstunden, Online-Terminvergabe und bei der Fernüberwachung und -unterstützung chronisch kranker Menschen. Allein mit der stärkeren Nutzung der ePA könnten 7 Mrd. Euro eingespart werden. Ein Nutzermehrwert würde das Potenzial zusätzlich erhöhen, so die Studie und nennt die Online-Terminvergabe als gutes Beispiel, die auch ohne staatliche Förderung bei der Ärzteschaft beliebt sei, weil sie Arbeit und Zeit erspart. Ein positives Zeugnis stellt die Studie den digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) aus. Hier ist Deutschland weltweit Vorreiter.

Digitale Patientenakte ist der Schlüssel

Die nächste gute Nachricht: Die elektronische Patientenakte (ePA) steht vor einem Durchbruch. Erstmals vor fast 20 Jahren von der damaligen Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt angekündigt, soll künftig jeder Patient ohne eigenes Zutun eine ePA erhalten. So wollen es nun auch die deutschen Ärzt:innen und haben sich jetzt für das Opt-out-Verfahren bei der ePA ausgesprochen, um den Verbreitungsgrad der Akte zu erhöhen. Künftig sollen Leistungserbringer den vollen Zugriff auf die Daten in der ePA haben, es sei denn, die Patient:innen widersprechen dem ausdrücklich. Damit ist der Weg auch für Daten zu Forschungszwecken frei.

Digitalisierung rettet Leben

Digitale Patientenakte und elektronische Rezepte sind die Grundlage für mehr Digitalisierung im Gesundheitswesen. Es braucht mehr Transparenz und Übersicht. Gerade bei Medikamenten mit vielen Wechselwirkungen kann Digitalisierung buchstäblich Leben retten und die Lebensqualität erhöhen. Therapien können aufeinander abgestimmt werden und wirken besser, auch weil Patient:innen sie kontrollieren und beeinflussen können. Nebenwirkungen werden nachweislich weniger.
Mehr Tempo bei der Digitalisierung, mehr Freiheit bei der Datennutzung und ein einheitlicher Datenschutz in Europa – so lautet der Dreiklang für ein dynamisches digitales Gesundheitssystem. Es würde weniger kosten und mehr leisten.
Foto Daniel Dettling
– AUTOR

Dr. Daniel Dettling
Institut für Zukunftspolitik

Dr. Dettling schreibt als externer Autor für KMS regelmäßig Beiträge und informiert über allgemeine und aktuelle Themen aus der Gesundheitsbranche.

Weiterführende Artikel

- Wissensmanager #10

Stöbern Sie durch die aktuelle Printausgabe unseres Magazins

Bleiben Sie up-to-date
Newsletter abonnieren
Wir sind immer für Sie da
Kontakt aufnehmen
KMS Vertrieb und Services AG
Inselkammerstraße 1
82008 Unterhaching
Telefon: +49 89 66 55 09-0
Telefax: +49 89 66 55 09-55

Support: +49 89 66 55 09-45