KMS > Branchennews > Weiterentwicklungen im Bereich Geomarketing - EOH®
Benedikt Reinhold

Benedikt Reinhold

Foto Andree Bogs Besemer

Andree Bogs-Besemer

Foto Heiko Meyer

Prof. Dr. Heiko Meyer

18. Oktober 2022

Weiterentwicklungen im Bereich Geomarketing - EOH®

KMS hat rund um Eye on Health® (EOH®) zahlreiche neue Funktionen und Angebote entwickelt. Diese Neuerungen wollen wir Ihnen nicht vorenthalten und haben dafür den Leiter des EOH®-Entwicklungsteams, den VP Product Architecture & QA und den Leiter des Consultingteams interviewt.
EOH®Consulting

Liebe Kollegen, im vergangenen Jahr wurde viel Energie in den Ausbau von Funktionen unseres Geomarketing-Tools EOH®, in die Weiterentwicklung der strategischen Ausrichtung und in EOH®-nahe Consulting-Angebote gesteckt. Aber nicht alle unsere Kund:innen nutzen EOH® für ihr Geomarketing. Vielleicht fangen wir einmal allgemein damit an, was Geomarketing ist bzw. wofür das EOH®-Modul üblicherweise eingesetzt wird?

Prof. Heiko Meyer: Ganz allgemein ist Geomarketing eine Teildisziplin des Marketings. Bezogen auf das Krankenhaus bedeutet dies, dass ein Teil der umfangreichen Daten geografische Informationen enthält und der andere Teil mit diesen sinnvoll verknüpft werden kann. In EOH® fügen wir beides zusammen und machen das Ganze entweder über eine Kartendarstellung, wie bei Google-Maps, visualisierbar oder über tabellarische Auswertungen analysierbar.

Benedikt Reinhold: Aus Controlling-Sicht bedeutet dies, dass ich unter anderem visuell analysieren kann, woher meine Patient:innen stammen, wer meine Einweiser sind, wie groß das Einzugsgebiet ist oder wohin meine Patient:innen entlassen werden. Aus allen diesen und weiteren Daten lassen sich sehr leicht Informationen für strategische oder marketingtechnische Fragestellungen ableiten. Die Anwender:innen erhalten z. B. Antworten darauf, welche strategische Ausrichtung des Krankenhauses bezogen auf die Wettbewerbssituation und Marktanteile sinnvoll ist. Oder welche Einweiser in letzter Zeit deutlich weniger Patient:innen überwiesen haben – so kann nachgefragt werden, ob es z. B. Probleme in der Zusammenarbeit gab. Besonders bei diesen Auswertungen hat das Team von Heiko im letzten Jahr viel vorangebracht und umgesetzt.

Fahrzeitpolygone für ein Krankenhaus in EOH®

Welche Funktionen wurden denn neu entwickelt?

Prof. Heiko Meyer: Nach der Vorstellung von EOH® auf der letzten Herbsttagung haben wir in verschiedenen Bereichen neue Funktionalitäten hinzugefügt, welche die Bedienung von EOH® komfortabler gestalten, die Interpretation der Analysen vereinfachen oder ganz praktische Funktionalitäten zur Daten-auswertung bereitstellen.

Benedikt Reinhold: Und das spüren die Anwender:innen auch direkt in der Praxis. Die Entwickler:innen haben beispielsweise einen Excel-Export implementiert. Jeder Controller bzw. jede Controllerin wünscht sich diese Funktion. Außerdem können seit einiger Zeit durch Nutzer:innen erstellte Auswertungen mit anderen Anwender:innen geteilt werden. Für die Neuerungen zur Komfortsteigerung hat unser Entwicklerteam zum Beispiel die Filterfunktion per Freitextsuche implementiert. Und auch nicht zu unterschätzen ist die Papierkorb-Funktion, über die gelöschte Dashboards wiedergeholt werden können.


Die letzte Funktion kann also viel Frust ersparen? Und ihr habt von einer strategischen Weiterentwicklung gesprochen. Was kann man sich darunter vorstellen?

Prof. Heiko Meyer: Hier gehen wir ebenfalls ganz besonders auf die Bedürfnisse unserer Kund:innen ein. Bisher haben wir mit dem neuen EOH®-Tool das Geomarketing aus der alten NET-Umgebung in die akut-Welt übertragen. Zusätzlich haben wir dabei noch die Benutzerfreundlichkeit deutlich gesteigert. Aber unsere Kund:innen hatten schon zu NET-Zeiten den Wunsch, die Analysen auch regelmäßig den Chefärzt:innen zur Verfügung zu stellen. Und daran arbeiten wir ganz aktuell. Also ein Ausbau des bisher sehr auf das strategisch ausgerichtete Controlling-Tool hin zu einem operativen Controlling-Tool.


Wie kann man sich das vorstellen?

Benedikt Reinhold: EOH® war und ist ein hochperformantes strategisches Geomarketing-Tool. Das heißt, das Modul wird im Wesentlichen für strategische Fragestellungen wie z. B. Markt- und Wettbewerbsanalysen, strategische Einweiseranalysen oder für die Prüfung potenzieller Standorte genutzt. Aktuell vollziehen wir eine Weiterentwicklung zu einem operativen Controlling-Tool. Das bedeutet konkret: wir arbeiten an allen Funktiona-litäten und Auswertungen, um EOH® im täglichen oder regelmäßigen Controlling und Berichtswesen anwenden zu können. Wir haben z. B. mit einem unserer Kund:innen ein Chefärzt:innen-Dashboard entwickelt, welches für die jeweilige Fachabteilung eine vorgefertigte Top-/Flop-Auswer-tung und kartenbasierte Darstellung dieser Gebiete und Einweiser ermöglicht.

Prof. Heiko Meyer: Mit wenigen Klicks können diese Informationen den Chefärzt:innen als dynamisches Dashboard im Web-Viewer zugänglich gemacht werden. Damit steht das operative Controlling im aktuellen Fokus der Entwicklung.

EOH®

Andree, bisher haben wir über technische Neuerungen bei EOH® gesprochen. Was hat denn das ebenfalls neue Thema Consulting mit EOH® zu tun?

Andree Bogs-Besemer: Wie bei allen Consulting-Angeboten versuchen wir, unsere eisTIK®-Kund:innen bei der Anwendung von EOH® oder bei der Analyse und vor allem bei der Ableitung von Maßnahmen zielgerichtet zu unterstützen …


… aber unsere Kund:innen haben ja dann schon EOH® beauftragt. Wofür wird dann eine zusätzliche Consulting-Leistung angeboten?

Andree Bogs-Besemer: Das ist leicht zu erklären: Natürlich können unsere Kund:innen alle Funktionen und Analysen nach der Installation von EOH® völlig selbständig durchführen. Das ist immer unser Ziel. Aber dafür braucht es einerseits die zeitlichen Kapazitäten und andererseits die entsprechende Erfahrung oder Seniorität. Viele unserer Kund:innen stehen vor den gleichen Herausforderungen: Zum einen gab es in den vergangenen Jahren zahlreiche Entwicklungen in der Gesetzgebung, wie z. B. die PpUGV, die PPP-RL oder das PpSG – und zusätzlich auch noch die Corona-Pandemie. Und dann kommt natürlich noch das laufende Tagesgeschäft hinzu. Jedes einzelne dieser Themen und erst recht alle Themen zusammen können eine Controlling-Abteilung, je nach Größe, völlig auslasten. Es bleibt dann einfach wenig Zeit für Themen wie z. B. strategische Marktanalysen.


Das ist nachvollziehbar. Aber was meintest Du mit dem Bedarf an Seniorität?

Andree Bogs-Besemer: Ja, das ist eine Herausforderung, die wir auch immer häufiger bei vielen Kund:innen sehen. Wie in allen Bereichen herrscht auch im Controlling Fachkräfte- bzw. Nachwuchsmangel. Wenn z. B. durch Altersaustritte eine Controlling-Stelle nachbesetzt werden muss, ist es häufig schwierig, neue und gut ausgebildete Krankenhaus-Controller:innen zu finden. Oft werden die Stellen dann mit guten Controller:innen besetzt, die aber fachfremd sind und die krankenhausspezifischen Themen erst noch erlernen müssen. Und um die Daten in EOH® zu analysieren und beispielsweise eine Markt- und Wettbewerbsanalyse zu interpretieren oder strategische Fragestellungen zum Medizin-Portfolio zu analysieren, braucht es ein sehr tiefgehendes und umfangreiches Branchenwissen.


Und wie unterstützt das Consulting-Team die Kliniken bei diesen Herausforderungen?

Andree Bogs-Besemer: Schlicht und einfach mit Zeit und Know-how. Nein, ganz im Ernst: Unsere Consultants waren alle selbst schon im Controlling tätig und/oder in Unternehmensberatungen, die genau diese Analysen mehrfach durchgeführt haben. Zudem sammeln unsere Berater:innen
alleine schon dadurch Erfahrung, dass sie regelmäßig in verschiedenen Projekten tätig sind und die Herausforderungen unserer Kund:innen kennen.

 

Könnt ihr kurz erläutern, bei welchen Themen das Consulting-Team konkret unterstützen kann?

Benedikt Reinhold: Das stimmen wir immer individuell mit unseren Kund:innen ab, was genau die Herausforderung ist und welches Ziel erreicht werden soll. Aber bezogen auf die EOH®-nahe Beratung unterscheiden wir grob zwei Bereiche: Erstens den Themenkomplex „Strategische Marktanalysen“ und zweitens den Themenkomplex „Einweisermanagement“. Im Bereich der strategischen Marktanalysen erstellen wir für oder – wenn gewünscht – mit dem Kunden oder der Kundin Einzugsgebietsanalysen, Wettbewerbsanalysen oder Marktanalysen. Das heißt, wir schauen uns etwa die Einzugsgebiete für bestimmte Fachabteilungen oder Leistungsbereiche an, bewerten das Leistungsspektrum in Bezug zu den umliegenden Kliniken oder zeigen Marktpotenziale auf. Und für diese Bereiche entwickeln wir mit den Kund:innen dann Maßnahmen-
pakete bzw. erarbeiten Handlungsoptionen.

Andree Bogs-Besemer: Um noch ein bisschen mehr auszuholen: Unter dem zweiten Themenkomplex, dem Einweisermanagement, fassen wir die Beratungsangebote zur Optimierung der Datenqualität, zu Einweiseranalysen und die Berichtsintegration zusammen. Das bedeutet, dass wir z. B. zunächst analysieren, wie gut die Datenqualität in Bezug auf das Einweisermanagement ist, wir identifizieren Blind-Spots in den Daten und unterstützen beim automatisierten Abbau ebenjener. Ist die Datenqualität gut, können wir dann das Einweiserverhalten analysieren, entsprechend aufbereiten und dann auch hier gemeinsame Maßnahmen zur Fallzahlsteigerung ausarbeiten. Und zu guter Letzt unterstützen wir letztlich auch dabei, diese Informationen in das Berichtswesen zu integrieren, um den Anwender:innen ein Einweiser-Reporting zugänglich zu machen und die Umsetzung der Maßnahmen zu monitoren.


Das waren nun zahlreiche Themen und vermutlich könnte man noch viel mehr in Tiefe gehen. Wie können sich interessierte Kund:innen weiter informieren?

Andree Bogs-Besemer: Wir bieten im Rahmen verschiedener Veranstaltungen immer wieder allgemeine Vorstellungen unserer Produkte an, wie z. B. auf unserer Herbsttagung. Aber am besten melden sich interessierte Kund:innen einfach bei uns – in einem kurzen Gespräch lässt sich der individuelle Bedarf immer am leichtesten abstimmen.

Klasse, vielen Dank euch Dreien für das interessante Gespräch!

Immer für Sie da.

Bei Fragen oder Interesse an einem individuellen Präsentationstermin können Sie sich gerne an unser Vertriebs-Team wenden:
+49 89 66 55 09-0
vertrieb@kms.ag
– Ihre Ansprechpartner für EOH® und Consulting:
Foto Heiko Meyer

Prof. Dr. Heiko Meyer
Chief Technology Officer (CTO)

E-Mail
Foto Andree Bogs Besemer

Andree Bogs-Besemer
VP Product Architecture & QA

E-Mail
Benedikt Reinhold

Benedikt Reinhold
Teamleitung Consulting

E-Mail

Weiterführende Artikel

- Wissensmanager #11

Stöbern Sie durch die aktuelle Printausgabe unseres Magazins

Bleiben Sie up-to-date
Newsletter abonnieren
Wir sind immer für Sie da
Kontakt aufnehmen
KMS Vertrieb und Services GmbH
Inselkammerstraße 1
82008 Unterhaching

Telefon: +49 89 66 55 09-0
Telefax: +49 89 66 55 09-55

Support: +49 89 66 55 09-45